Fly away & find happiness
Image
Brushes
Design
Home G-Bookie Me, myself & I Stuff Bye-bye
Besuch auf dem Dachboden.

Über mir ist etwas. Es macht Geräusche. Ein Scharren und Kratzen und Trippeln. Mäuse ? (Sie schaffen es manchmal bis zu mir hinunter und verenden. Bäh.) Marder ? Unheimlich. Durst und außer Wasser nichts hier... Das kommt davon, wenn man den Tag über weg ist und das Einkaufen vergisst. Morgen bleibt die überteuerte Tankstelle. *nach cappuccino-pulver kram* In Blog-Laune. Zwei Einträge an einem Tag, ui. Ich will eine Tafel mit der Aufschrift "Für komische Vögel" haben. Willwillwill.

Svenja

8.2.09 01:31


Werbung


Neue Bekanntschaften und altbekannte Reaktionen

Kostümparty bei der Frau meines Partners (offene Ehe zwischen ihnen, offene Beziehung zwischen ihm und mir). Das Motto lautet: "Rebellen, Herrscher und Spione". Kein großes Problem tut sich auf, mein Bestand an LARP-Klamotten hält einiges bereit. Am frühen Abend bin ich vor der Party in der Stadt verabredet. Irritierend die Reaktion der Passanten auf mich - und ich war nicht mal von Kopf bis Fuß in Gewandung. Man verhielt sich, nennen wir die Dinge beim Namen, als sei ich eine Hure auf der Suche nach Freiern. Die Reaktionen fielen diesmal weitaus heftiger aus als bei vergleichbaren Anlässen. Zugegeben, viel schwarzes Leder war dabei... Aber weder Lack noch knallroter Lippenstift ; ) Gute Gespräche mit einer Freundin geführt, Geschenk besorgt. Die Kassiererin starrt mich pikiert an und gibt mir Wechselgeld falsch heraus.

Am Bahnhof eine blutrote Narbe ins Gesicht geschminkt. In der Bahnhofshalle laufe ich prompt Mitgliedern meiner ehemaligen Freikirche über den Weg. Ihnen fallen fast die Augen aus dem Kopf. Sie bekommen ein breites Grinsen, ein Hallo und ich schlendere an ihnen vorbei. Ups. Was soll`s, vorbei ist vorbei und dass mein Timing unglücklich ist, stelle ich nicht zum ersten Mal fest. Es geht weiter... Im Bus laufe ich an einem Fahrgast vorbei und setze mich einige Plätze weiter. Böse Blicke seitens der Dame ihm gegenüber (seine Frau ?). Er (verteidigend): "Was ? Gucken kostet ja nichts...(Bedauernd) Obwohl`s wohl eher etwas für Jannik ist." (Ihr Sohn ?)

Der Kassierer im Mc`Donalds sieht immer auf`s Neue zu mir hin und fängt an zu grinsen. Also erkläre ich die Narbe richtig damit, dass ich von einer Kostümparty komme. Beeindruckter Blick von ihm: "Sieht gut aus." Auf dem Bahnsteig wird der Zug geteilt, konfus irre ich durch die Gegend auf der Suche nach Infos für meinen Waggon. Gleich zwei Männer nehmen sich meiner an. Zu ihrem Bedauern traue ich ihren Infos nicht und frage selbst den Schaffner. Einer der beiden steigt ebenfalls in meinem Ort aus, geht zu seinem Wagen und beobachtete mich. Wartet, bis ich losfuhr und steigt dann erst ein. Es war mitten in der Nacht, wenig los und ich bin in die nächste Seitenstraße eingebogen und auf Schleichwegen nach Hause gefahren *grummel*

Licht- und Schattenseiten.

Als die Party in Gang kam, war es sehr gut. Nette Leute kennen gelernt, u.a. einen türkischstämmigen Moslem, der an der Uni in der Nähe studiert. Alle Bekanntschaften offenherzig und humorvoll, und das, obwohl (!) sie mehrheitlich Mathematik, Informatik oder Wirtschaft studieren. Gleich besprochen, wann wir uns wo wiedertreffen.Mit meinem Partner lief außer Umarmungen nichts, etwas schade. Die Gespräche über Weltwirtschaftskrise, Rassismus, Religionen, Medien, Philosophie, Chinas Zensur und Obamas Politik hätte ich aber nicht verpassen wollen. Auf welcher Party mit Gleichaltrigen ist dergleichen vorstellbar ? Partner und Frau boten mir zwar an, über Nacht zu bleiben und ein Bekannter wollte mir über einen Freund eine Fahrgemeinschaft zu späterer Stunde organisieren. Meine Müdigkeit stand dem im Wege, zudem habe ich viele neue Eindrücke zu verdauen.

Svenja

P.s.: Eine Geschichte reichte ich kürzlich bei einem Schreibwettbewerb ein. Ich bin gespannt, was heraus kommt. 

8.2.09 00:51


Schmutz

Das Internet ist in der Tat eine schier unerschöpfliche und wichtige Quelle. Ohne diese fulminante Erfindung hätte ich nie erfahren, wie falsch mein Vater war. Mein Bild von ihm hat sich nun, Jahre nach seinem Tod, erneut drastisch verschlechtert. Drogensüchtiger Heuchler. Berichtet der Presse, er habe seine Konfirmanden vor einem Mädchen und ihrer Sucht schützen müssen, während er selbst zu dem Zeitpunkt seit 7 Jahren Alkoholiker ist. Sie bringt sich um. Er schwärmt von der Schönheit seiner Kirche und redet sich raus: "Eine Hochzeit hetzt die nächste." Zeitmangel. Hochzeiten haben schließlich nichts mit Schmutz zu tun. Er wusste von ihren Problemen. Wusste, dass sie nicht damit klar kam, adoptiert worden zu sein. Spricht vom erfüllten Leben mit Gott, dem Heiland. Tyrannisiert nebenher seine Familie und Umwelt. Säufer.
18.1.09 19:55


Wir fliegen

Wir fliegen

auf rosa Wolken.

Ohne Brechreiz (?) 

 

Das lösche ich bestimmt früher oder später. Es verschandelt. Unwürdig *nase rümpf und grins*

Alltag bewegt nicht(s).

Singen, hüpfen. Im schneidenden Herbstwind bauscht sich der Rock.

Über den Dingen schweben, ein Schulterzucken ist der Reaktion zu viel. 

 

1.12.08 17:59


Im Rausch

Sie hält sich.

Die Leichtigkeit überdauert. 

Mit einem Kindergärtner über den Boden gerollt und um einen Stift gekämpft. 

Metal-Party besucht.

Getanzt. Sprünge und headbangen. 

Sinkt meine Hemmschwelle ?

Ich toleriere, was nicht meine Sache ist. Es wird normal, alles. 

Aber es tut gut, sich fallen zu lassen. Die Musik spüren. Sie rauscht durch den Körper. Hingabe. 

Tanz und Öffnung. Intensität und    (?)      . 

Manchmal klammern wir uns aneinander wie Ertrinkende. 

 

29.11.08 17:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Host

Gratis bloggen bei
myblog.de