Fly away & find happiness
Image
Brushes
Design
Home G-Bookie Me, myself & I Stuff Bye-bye
Nachricht aus dem Bunker

Bisher hat er nicht angerufen. Wir leben unsere Sexualität seltener aus. Ich habe ihm so viel und nichts zu sagen. Angst vor seiner Reaktion auf offene Worte, auf das, was mich bewegt. Furcht vor Unverständnis und Ungeduld. Sorge, ihm gegenüber meine Fassade zu perfektionieren. Eine sinnentleerte Beziehung zu führen, voller Belanglosigkeiten. Angst vor Tiefe und Missverständnissen. Ich will nicht mehr weinen. Jedes Mal, wenn ich es vor anderen tue, verliere ich Selbstachtung. Lass mich allein, ruf nicht an, damit ich nicht schauspielern muss. Melde dich, zeig mir, dass wir uns nach wie vor nah sind. Sei bei mir, schlaf mit mir...

Gerade würde ich gegen die Leere schlafen. Warum kann ich mich nicht einfach gut fühlen, eine normale Beziehung führen. Ihm geben, was er verdient. Seine Zärtlichkeit belohnen. Mich auch ohne ständige Bestätigung geliebt fühlen. Mich nicht verrückt machen, entspannt lieben. 

Immer den Gedanken im Hinterkopf: Wer will schon jemanden wie dich.

Das ist kein hilfreicher Gedanke. Ich weiß, ich weiß. Selbstmitleid ? Ich will von niemandem Mitleid, auch von mir nicht. Ich verachte mich für diesen Gedanken, der seit Wochen wiederholt auftaucht und sticht. 

Mir ist danach, zu toben, Glas zu zerschlagen, es splittern und knirschen zu hören. Dinge kaputt zu machen, die nicht viel Wert besitzen. Stattdessen sitze ich herum und nage an den wertvollen Sachen. Nichts will ich, nicht lesen, mich in keine Fantasiewelt flüchten, nicht essen, nicht die Sonne spüren, nichts hören, nicht zur Schule gehen, nicht umziehen, nicht sprechen und vor allem nicht nachdenken. Verflucht sei diejenige, die alles Vergangene ans Tageslicht zerrt, nichts weiß, nichts versteht und mir mit gut gemeinten Sprüchen kommt.

Manchmal stelle ich mir vor, tief unter der Erde in einem Bunker zu leben, in einem riesigen Gewölbe mit unterschiedlichen Räumen, die es zu erkunden gilt. Zugriff auf Computer und Kameras zu haben, die mir die Welt zeigen. Dort möchte ich bleiben. Niemand soll sich an mich erinnern. Ob und wann ich an die Oberfläche zurückkehre, entscheide ich allein. 

17.5.10 17:43
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Host

Gratis bloggen bei
myblog.de